Perspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcast http://perspektivenpodcast.net/podcast Gespräche zur Wissenschaft Wirtschaftsinformatik Thu, 11 Jan 2018 10:39:16 +0000 http://perspektivenpodcast.net/wp-content/cache/podlove/0a/b7319f29ee109f690e10830848bb9a/perspektiven-wirtschaftsinformatik-podcast_original.jpgPerspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcasthttp://perspektivenpodcast.net/podcast de-DEPodlove Podcast Publisher v2.6.3 Stefan Strecker ... ist eine Gesprächsreihe zu Themen der Wissenschaft Wirtschaftsinformatik – Perspektiven auf Forschung, Studium & Lehre und Einblicke in Praxis & Anwendungen. Stefan Strecker stefan.strecker@fernuni-hagen.de Gespräche zur Wissenschaft Wirtschaftsinformatik no no Bernhard Thalheim über konzeptuelle Modellierung und den Kieler Modellbegriff http://perspektivenpodcast.net/p9/ Wed, 10 Jan 2018 18:37:47 +0000 podlove-2018-01-08t15:15:06+00:00-2304c9d6f93b02e 00:56:24Stefan StreckerEin Gespräch über das Wissensgebiet und Forschungsfeld „Konzeptuelle Modellierung“In dieser Folge spreche ich mit Bernhard Thalheim über das Wissensgebiet und Forschungsfeld „Konzeptuelle Modellierung“. Bernhard Thalheim beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit konzeptuellen Modellen und Datenbanktechnologie und ist Autor einer Vielzahl von Beiträgen zur konzeptuellen Modellierung in Wissenschaft und praktischen Anwendungen. Gemeinsam mit Koautoren hat er über mehrere Jahre an einem umfassenden Werk zur Modellbildung in verschiedenen Wissenschaften gearbeitet, das unter dem Titel „Wissenschaft und Kunst der Modellierung“ erschienen ist. Wir sprechen über den Modellbegriff und Herausforderungen, ihn zu konturieren, über die Frage, was ein konzeptuelles Modell ausmacht und über konzeptuelle Modelle als Grundlage der Software-Entwicklung.In dieser Folge spreche ich mit Bernhard Thalheim über das Wissensgebiet und Forschungsfeld „Konzeptuelle Modellierung“. Bernhard Thalheim beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit konzeptuellen Modellen und Datenbanktechnologien, und ist Autor einer Vielzahl von Beiträgen zur konzeptuellen Modellierung in Wissenschaft und praktischen Anwendungen. Gemeinsam mit Koautoren hat er über mehrere Jahren an einem umfassenden Werk zur Modellbildung in verschiedenen Wissenschaften gearbeitet, das unter dem Titel „Wissenschaft und Kunst der Modellierung“ erschienen ist. Wir sprechen über den Modellbegriff und Herausforderungen, ihn zu konturieren, über die Frage, was ein konzeptuelles Modell ausmacht und über konzeptuelle Modelle als Grundlage der Software-Entwicklung. Bernhard Thalheim gibt Einblick in seine Erfahrungen mit praktischen Anwendungen der konzeptuellen Modellierung und berichtet einige Anekdoten aus der Geschichte der konzeptuellen Modellierung.

 

 

Erwähntes

  • Zum Kieler Modellbegriff: Thalheim, B. & Nissen, I. (2015), Ein neuer Modellbegriff, in: Bernhard Thalheim & Ivor Nissen (Hrsg.): Wissenschaft und Kunst der Modellierung, Bd. 64 Philosophical Analysis, De Gruyter, S. 490–548.
  • Donald E. Knuth: The Art of Programming

Ergänzendes


Zitieren z.B. als: Strecker, S.: “Bernhard Thalheim über konzeptuelle Modellierung und den Kieler Modellbegriff”, in: Perspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcast, Folge 9 vom 10.01.2018. http://perspektivenpodcast.net/p9/ (CC-BY-SA 4.0).

]]>
Stefan Streckerhttps://www.fernuni-hagen.de/evis/team/stefan.strecker.shtml
Steven Alter on work systems and the work systems approach http://perspektivenpodcast.net/p8/ Tue, 12 Dec 2017 19:43:03 +0000 podlove-2017-11-30t14:54:45+00:00-976aef430729325 01:41:46Stefan StreckerAn introduction to 'work systems' and the work systems approachSteven Alter has been developing the "Work Systems Approach" since the early 1990s. In our conversation, he explains what he conceives as work systems and gives an in-depth presentation of the Work Systems Approach and its key components. We talk about his motives to develop this approach and about its historical development.Over the past 25 years, Steven Alter has developed and refined his ‘work systems approach‘ building on an elaborate and finely nuanced concept of a ‘work system’. His approach assists with describing, analyzing and discussing complex organizational situations often but not necessarily involving information technology. Starting from an identified opportunity or problem situation, the approach provides guidance for describing and analyzing the situation through the lens of a work systems.

Steven Alter

Steve’s research on work systems is documented in numerous publications and his book ‘The Work System Method: Connecting People, Processes, and IT for Business Results’. Last year, he retired as Professor of Information Systems at the University of San Francisco
In November 2017, Steve visited the University of Duisburg-Essen where we met for our conversation. In this episode, we talk about the notion of a work system, the different aspects of a work system (summarized in his work systems framework) and other key components of the work systems approach. Steve tells us about his motives and intentions when developing this approach and about its historical development. Along the way, he provides many illustrative examples. Steve concludes with a comment on the importance and limitations of analytical methods.

Recording conversation with Steven Alter.

 

 

Erwähntes / Links to things mentioned

Ergänzendes / Interesting additional material


Zitieren z.B. als: Strecker, S.: “Steven Alter on on work systems and the work systems approach”, in: Perspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcast, Folge 8 vom 12.12.2017. http://perspektivenpodcast.net/p8/ (CC-BY-SA 4.0).

]]>
Steven Alterhttp://www.stevenalter.com Stefan Streckerhttps://www.fernuni-hagen.de/evis/team/stefan.strecker.shtml
Peter Chen on the Genesis of the Entity-Relationship Model http://perspektivenpodcast.net/p7/ Thu, 16 Nov 2017 07:12:44 +0000 podlove-2017-11-08t10:55:25+00:00-ba531fa2b14fe61 00:21:16Stefan StreckerA short interview with Peter Chen whose work on the ER model is one of the foundational contributions to the field of Conceptual Modeling.The Entity-Relationship Model (ER model) is the most widely taught and used approach to data modeling. Peter Chen developed the modeling language in the 1970s. In this episode, I talk with him at the 36th International Conference on Conceptual Modeling in Valencia, Spain, about the time when he developed the ER model.The Entity-Relationship Model is the most widely used and taught modeling language for data modeling. Peter Chen introduced the ER model in a 1976 paper titled “The Entity-Relationship Model—Toward a Unified View of Data”. His seminal work on the ER model is widely recognized as one of the foundational contributions to the field of Conceptual Modeling. In this episode, I talk with Peter Chen  about the genesis of the ER model in the 1970s. He provides insights into the historical background of the language development and about his intentions and expectations regarding the ER model. Moreover, we talk about parallels of ER language concepts with concepts discussed in the field of Ontology (a subfield of Philosophy), and about linkages of structures of the ER model to grammatical structures of natural languages. Our conversation ends with a brief retrospective view and encouraging advice by Peter Chen.

From https://www.computerhope.com/people/peter_chen.htm
Peter Chen

In dieser Folge spreche ich mit Peter Chen, der in den 1970er Jahren das “Entity-Relationship Model” entwickelt hat (ER-Modell, auch ERM, engl. “ER model”). Das ERM spezifiziert eine Modellierungssprache zur Datenmodellierung, die in vielen Anwendungen bis heute eingesetzt wird, eine weltweite Verbreitung gefunden hat, und in einführenden Lehrveranstaltungen der Wirtschaftsinformatik und der angewandten Informatik nach wie vor thematisiert wird. Das ERM gilt als der Standard für die Datenmodellierung und Peter Chens Beitrag aus dem Jahr 1976, in dem er das ERM einführt, wird weithin als einer derjenigen Beiträge gesehen, die das Forschungsfeld und Wissensgebiet der konzeptuellen Modellierung (“conceptual modeling”) begründen. In unserem Gespräch sprechen wir über die Entstehungshintergründe und seine Intentionen bei der Entwicklung des ERM. Wir thematisieren Bezüge des ERM zu Konzepten aus der Ontologie als Teilgebiet der Philosophie und zur Grammatik natürlicher Sprachen. Peter Chen gibt Einblicke in die Bedeutung der Gestaltung einer grafischen Notation und verweist auf die Bedeutung seiner Wurzeln für diese Gestaltungsaufgabe. Abschließend blickt er zurück und fasst seine Erfahrungen in einer sehr eindrücklichen Empfehlung für alle an Forschung und Wissenschaft Interessierten zusammen. Unser Gespräch fand anlässlich der 36th International Conference on Conceptual Modeling (ER 2017) in Valencia in einem kleinen Café an der Universitat Politecnica des Valencia (UPV) statt.

 

 

Erwähntes / Links to things mentioned

Ergänzendes / Interesting additional material

  • Interview with Peter Chen on Video
  • Chen, P. P.-S. (2002). Entity-Relationship Modeling: Historical Events, Future Trends, and Lessons Learned. In M. Broy & E. Denert (eds.), Software Pioneers Contributions to Software Engineering (pp. 296–310), Berlin: Springer. Online version available.

Zitieren z.B. als: Strecker, S.: “The Genesis of the Entity-Relationship Model – A conversation with Peter Chen”, in: Perspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcast, Folge 7 vom 16.11.2017. http://perspektivenpodcast.net/p7/ (CC-BY-SA 4.0).

]]>
Peter Chenhttps://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Chen Stefan Streckerhttps://www.fernuni-hagen.de/evis/team/stefan.strecker.shtml
P6 Elektronische Rechenautomaten und ihre Programmierung – Ein historisches Tondokument http://perspektivenpodcast.net/p6/ Wed, 03 May 2017 18:01:48 +0000 podlove-2017-02-10t16:52:46+00:00-21ba6d395d1296f 00:43:15Stefan StreckerProf. Dr. Alwin Walther über Elektronische Rechenautomaten und ein Gespräch mit H.-J. Knobloch über seine Studienzeit bei Prof. Walther Anfang der 1960er JahreElektronische Rechenautomaten sind seit Mitte der 1940er Jahre eine technische Revolution. Mit ihnen beginnt das Computerzeitalter. In einem Radiobeitrag in der Sendereihe "Die Vorlesung" des Hessischen Rundfunks erläutert Prof. Dr. Alwin Walther (TH Darmstadt) der interessierten Öffentlichkeit 1961 die Vorzüge dieser neuen "Maschinen", die damals zunehmend den Weg in die kommerzielle Nutzung finde . Ich spreche zuvor mit H.-J. Knobloch, der als Student von Prof. Walther eine Tonbandaufnahme dieses Radiobeitrags angefertigt und für dieses Gespräch zur Verfügung gestellt hat.Elektronische Rechenautomaten sind auch Anfang der 1960er Jahre noch eine technische Sensation. Mitte der 1940er Jahre beginnt mit ihnen das Computerzeitalter. In einem Radiobeitrag in der Sendereihe “Die Vorlesung” des Hessischen Rundfunks erläutert Prof. Dr. Alwin Walther (TH Darmstadt) der interessierten Öffentlichkeit 1961 die Vorzüge dieser Rechenapparate. In seinem Vortrag geht er auf den Aufbau damaliger Elektronischer Rechenautomaten, ihre Komponenten, ihre Programmierung und auf viele Anwendungen ein.

Hans-Jürgen Knobloch hat die Ausstrahlung der Sendung 1961 als Student von Prof. Walther auf Tonband aufgenommen und für unser Gespräch zur Verfügung gestellt. Mit ihm spreche ich zu Beginn dieser Folge über seine Studienzeit an der TH Darmstadt Anfang der 1960er Jahre.

Anmerkung: Die Veröffentlichung des 1961 ausgestrahlten Radiobeitrags erfolgt nach Rücksprache mit dem Archiv des Hessischen Rundfunks und nach Freigabe durch die Familie von Herrn Prof. Dr. Alwin Walther.

 

 

Erwähntes

Errata zum Gespräch mit Dr.-Ing. Hans-Jürgen Knobloch

  • DERA (“Darmstädter elektronischer RechenAutomat”) und nicht, wie im Gespräch fälschlicherweise bezeichnet, “DARA” war der Eigenbau eines Rechenautomaten an der TH Darmstadt.
  • Das Vorexamen von Hr. Knobloch war im Jahr 1963 und selbstredend nicht im Jahr 1993.

Zitieren z.B. als: Strecker, S.: “Elektronische Rechenautomaten und ihre Programmierung – Ein historisches Tondokument”, in: Perspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcast, Folge 6 vom 03.05.2016. http://perspektivenpodcast.net/p6/ (CC-BY-SA 4.0).

]]>
Stefan Streckerhttps://www.fernuni-hagen.de/evis/team/stefan.strecker.shtml
P5 Eine kritische Stimme zu Digitalisierung und Digitaler Transformation – Gespräch mit Arno Rolf http://perspektivenpodcast.net/p5/ Fri, 10 Feb 2017 17:17:15 +0000 podlove-2016-05-10t09:44:33+00:00-5f08fcbcde45bdc 01:16:23Stefan StreckerIn dieser Folge spreche ich mit Arno Rolf über "Digitalisierung" und "Digitale Transformation" und seine kritische Reflexionen zu diesen aktuellen Themen.Wie wichtig sind kritisches Nachdenken und Vorausdenken über gesellschaftliche und wirtschaftliche (Wechsel- und Folge-) Wirkungen des Einsatzes von Informationssystemen? Von elementarer und weitreichender Bedeutung sagt mein Gesprächspartner in dieser Folge, Prof. Dr. Arno Rolf. Er plädiert dafür, Wechselwirkungen und "Nebenfolgen" von Informationstechnik für die Menschen, die mit Technik interagieren, für Wirtschaft und Gesellschaft deutlicher in den Blick zu nehmen. Wir sprechen in dieser Folge über seine Interpretation beobachtbarer Auswirkungen der "Digitalisierung" und "digitalen Transformation" auf Wirtschaft und Gesellschaft, und über die Schlussfolgerungen, die er aus seinen Beobachtungen zieht. Unsere Gesprächsthemen berühren Fragen nach der gesellschaftlichen Verantwortung von denjenigen, die Wirtschaftsinformatik "betreiben" (in der Praxis und an Hochschulen) und nach Fragen der Ethik der Wirtschaftsinformatik und Informatik.Wie wichtig sind kritisches Nachdenken und Vorausdenken über gesellschaftliche und wirtschaftliche (Wechsel- und Folge-) Wirkungen des Einsatzes von Informationssystemen für Wirtschaftsinformatikerinnen und Wirtschaftsinformatiker? Von elementarer und weitreichender Bedeutung sagt mein Gesprächspartner in dieser Folge, Prof. Dr. Arno Rolf. Er plädiert dafür, Wechselwirkungen und „Nebenfolgen“ von Informationstechnik für Systemnutzer, vor allem aber für Wirtschaft und Gesellschaft deutlicher in den Blick zu nehmen und bereits in der schulischen Auseinandersetzung mit (Wirtschafts-)Informatik, insbesondere aber dann im Studium dieser Fächer zu thematisieren. Wir sprechen in dieser Folge über seine Interpretation beobachtbarer Auswirkungen der „Digitalisierung“ und „digitalen Transformation“ auf Wirtschaft und Gesellschaft, und über die Schlussfolgerungen, die er aus seinen Beobachtungen zieht. Unsere Gesprächsthemen berühren Fragen nach der gesellschaftlichen Verantwortung derjenigen, die Wirtschaftsinformatik „betreiben“ (in der Praxis und an Hochschulen) und nach Fragen der Ethik der Wirtschaftsinformatik und Informatik.

Arno Rolf ist pensionierter Professor für Informatiksysteme in Organisationen und Gesellschaft im Fachbereich Informatik an der Universität Hamburg und dort Mitinitiator des Arbeitsbereichs „Angewandte und Sozialorientierte Informatik” sowie der betrieblichen Umweltinformatik in Deutschland. In seinem Arbeitsbereich wurde die Ökobilanzsoftware Umberto sowie die Kooperationssoftware CommSy entwickelt. Er wirft in unserem Gespräch einen kritischen Blick auf das, was derzeit unter „Digitalisierung“ und „Digitale Transformation“ diskutiert wird und fordert dazu auf, eine besondere Sensibilität für gesellschaftliche und wirtschaftliche Wechselwirkungen und „Nebenfolgen“ zu entwickeln – was seiner Auffassung nach gerade für Wirtschaftsinformatikerinnen und Wirtschaftsinformatiker besonders bedeutsam ist. Wir sprechen dann über Möglichkeiten, eine solche Sensibilität selbst zu entwickeln, in dem man sich einen Zugang zu einschlägigen Diskursen verschafft. Am Ende unseres Gesprächs überlegen wir, welche Fächer in einem Studiengang der Wirtschaftsinformatik belegt werden könnten, um die Voraussetzungen zu schaffen, über das übliche Verfügungswissen hinaus interdisziplinäres Orientierungswissen zu erarbeiten. Im Zuge der rasant fortschreitenden digitalen Transformation wird neben Verfügungswissen über Technik interdisziplinäres Orientierungswissen immer wichtiger, so Arno Rolf. Gleichzeitig liegen hier nach seiner Auffassung Defizite in der Hochschullehre. Verfügungswissen und Orientierungswissen sind Begriffe, die der Philosoph Jürgen Mittelstraß betont und zu denen er bereits 1989 anmerkt: „Orientierungswissen ist ein regulatives Wissen, ein Wissen um Ziele und Maximen. […] Orientierungswissen ist das, von dem man sagt, daß es in dieser Welt zunehmend fehlt“ (u.a. Mittelstraß 1989). Arno Rolf bloggt unter http://www.mikropolis.org.

In dieser Folge im Perspektiven-Gespräch: avatar Stefan Strecker, avatar Arno Rolf

 

 

Erwähntes

Ergänzendes

  • Technikfolgenabschätzung
  • Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung
  • Krause, D., Rolf, A., Christ, M. & Simon, E. J. (2006). Wissen, wie alles zusammenhängt. Informatik Spektrum, 29, 263-273.
  • Rolf, A. (1998). Herausforderungen für die Wirtschaftsinformatik.. Informatik Spektrum, 21, 259-264.
  • Coy, W., Nake, F., Pflüger, J.-M., Rolf, A., Seetzen, J. (1992). Sichtweisen der Informatik. Vieweg. ISBN: 978-3-528-05263-8
  • Kubicek, H., Rolf, A. (1985). Mikropolis. Mit Computernetzen in die “Informationsgesellschaft”. Hamburg: VSA-Verlag.
  • Mittelstraß, J.: Glanz und Elend der Geisteswissenschaften, Oldenburg (Bi­blio­theks- und Informationssystem der Universität Olden­burg) 1989 (Oldenburger Universitätsreden 27), 35 Seiten.

Thematisch verwandte Folgen


Zitieren z.B. als: Strecker, S.: “Eine kritische Stimme zu Digitalisierung und Digitaler Transformation – Gespräch mit Arno Rolf”, in: Perspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcast, Folge 5 vom 22.11.2016. http://perspektivenpodcast.net/p5-arno-rolf/ (CC-BY-SA 4.0).

]]>
Arno Rolfhttp://agis-www.informatik.uni-hamburg.de/asi/personen/arno-rolf/ Stefan Streckerhttps://www.fernuni-hagen.de/evis/team/stefan.strecker.shtml
P4 Entstehung und Entwicklung der Ereignisgesteuerten Prozesskette – Gespräch mit Gerhard Keller und Markus Nüttgens http://perspektivenpodcast.net/p4-epk/ Thu, 20 Oct 2016 07:00:00 +0000 podlove-2016-10-02t20:15:59+00:00-20dfa7515730ac7 01:44:53Stefan StreckerIn dieser Folge spreche ich mit Gerhard Keller und Markus Nüttgens über die Entstehung und Entwicklung der Ereignisgesteuerten Prozesskette; einem Ansatz zur Modellierung von Geschäftsprozessen.In dieser Folge geht es um die Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK), einen Ansatz zur Modellierung von Geschäftsprozessen, der in den frühen 1990er Jahren in einer Kooperation des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität des Saarlandes mit der SAP AG entwickelt wurde. In praktischen Anwendungen der Geschäftsprozessmodellierung hat die EPK eine weite Verbreitung gefunden. Dr. Gerhard Keller und Prof. Dr. Markus Nüttgens haben die Entwicklung der EPK von Beginn an begleitet und maßgeblich mitgeprägt. Wir sprechen über die Entstehungshintergründe und den Entwicklungsprozess des Modellierungsansatzes, über seine Anwendung für Referenzprozessmodelle im Umfeld des SAP-Produkts R/3, über Vorbilder und Erfahrungen bei der Anwendung des Ansatzes.In dieser Folge spreche ich mit Dr. Gerhard Keller und Prof. Dr. Markus Nüttgens über die Entstehung und Entwicklung der Ereignisgesteuerten Prozesskette (EPK) – einem Ansatz zur Geschäftsprozessmodellierung, der in den frühen 1990er Jahren in einer Kooperation des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität des Saarlandes mit der SAP AG entwickelt wurde. In praktischen Anwendungen der Geschäftsprozessmodellierung hat die EPK eine weite Verbreitung gefunden. Gerhard Keller und Markus Nüttgens haben die Entwicklung der EPK von Beginn an begleitet und maßgeblich mitgeprägt. Wir sprechen über die Entstehungshintergründe und den Entwicklungsprozess des Modellierungsansatzes, über seine Anwendung für Referenzprozessmodelle im Umfeld des SAP-Produkts R/3, über Vorbilder und Erfahrungen bei der Anwendung des Ansatzes und über erfahrungsbewährte Empfehlungen für das praktische Modellieren von Geschäftsprozessen. Eine besondere Rolle spielen die Erfahrungen bei der Anwendung der EPK zur Erstellung der R/3-Referenzprozessmodelle bei der SAP AG. Auch auf die Gründe für die Einführung des seit langem diskutierten ODER-Konnektors kommen wir zu sprechen. Allerdings gehen wir nicht auf die Spezifika des Modellierungsansatzes ein; ein kurzer Blick in die unten genannten Referenzen hilft daher, um sich mit den Grundlagen des Modellierungsansatzes vertraut zu machen: Geschäftsprozessmodelle, die auf der Grundlage der EPK erstellt werden, sind grafisch notiert – Beispielmodelle lassen sich durch eine Onlinerecherche schnell finden.

In dieser Folge im Perspektiven-Gespräch:
avatar Gerhard Keller, avatar Markus Nüttgens, avatar Stefan Strecker

Thematisch verwandte Folgen

Erwähntes

Ergänzendes

  • Scheer, A.-W.: ARIS – Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. 4. Auflage, Springer, Berlin 2001.
  • Keller, G.; Teufel, T.: SAP R/3 prozeßorientiert anwenden : Iteratives Prozeß-Prototyping mit Ereignisgesteuerten Prozeßketten und Knowledge Maps (3 ed.). Bonn et al.: Addison-Wesley, 1999.
  • Curran, T. A.; Ladd, A.: SAP R/3 Business Blueprint : Understanding Enterprise Supply Chain Management (2 ed.). Upper Saddle River, NJ et al.: Prentice Hall, 2000.

Nachträgliches


Zitieren z.B. als: Strecker, S.: “Entstehung und Entwicklung der Ereignisgesteuerten Prozesskette – Gespräch mit Gerhard Keller und Markus Nüttgens”, in: Perspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcast, Folge 4 vom 30.09.2016. http://perspektivenpodcast.net/p4-epk/ (CC-BY-SA 4.0).

]]>
Stefan Streckerhttps://www.fernuni-hagen.de/evis/team/stefan.strecker.shtml
P3 Wolfgang Hesse im Gespräch über das FRISCO-Projekt und seine Ergebnisse http://perspektivenpodcast.net/p3-wolfgang-hesse-im-gespraech/ Thu, 16 Jun 2016 14:40:34 +0000 podlove-2016-04-25t10:10:37+00:00-78c4cf8bb9bdcce 00:39:55Stefan StreckerThema dieser Folge ist das Projekt FRISCO ('Framework of Information Systems Concepts'), das ab Ende der 1980er Jahre in einer Arbeitsgruppe diskutiert und entwickelt wurde.In dieser Folge spreche ich mit Wolfgang Hesse über das Projekt FRISCO (Framework of Information Systems Concepts), das ab Ende der 1980er Jahre über nahezu eine Dekade im Kreise einer Arbeitsgruppe der IFIP Working Group 8.1 diskutiert und entwickelt wurde. Ziel der Arbeitsgruppe war es, zentrale Begriffe rund um das Konzept ‘Information System’ zu bestimmen und in sinnhafter Weise zueinander in Beziehung zu setzen. Prof. Dr. Wolfgang Hesse ist emeritierter Professor für Informatik, insbesondere Softwaretechnik an der Philipps-Universität Marburg, und nahm als einer von zehn Mitwirkenden aktiv an der Arbeitsgruppe teil und ist Koautor des finalen FRISCO-Reports. Wir sprechen über den Entstehungshintergrund, die Zusammenarbeit in der Arbeitsgruppe und über markante Ergebnisse aus dem FRISCO-Report. Abschließend unterhalten wir uns über Bezüge dieser Arbeiten zum Forschungsgebiet konzeptuellen Modellierung.In dieser Folge spreche ich mit Wolfgang Hesse über das Projekt FRISCO (Framework of Information Systems Concepts), das ab Ende der 1980er Jahre über nahezu eine Dekade im Kreise einer Arbeitsgruppe der IFIP Working Group 8.1 diskutiert und entwickelt wurde. Ziel der Arbeitsgruppe war es, zentrale Begriffe rund um das Konzept ‘Information System’ zu bestimmen und in sinnhafter Weise zueinander in Beziehung zu setzen. Prof. Dr. Wolfgang Hesse ist emeritierter Professor für Informatik, insbesondere Softwaretechnik an der Philipps-Universität Marburg, und nahm als einer von zehn Mitwirkenden aktiv an der Arbeitsgruppe teil. Er ist Koautor des finalen Abschlussberichts (‘FRISCO Report’), der nachfolgend in der Fassung von 1998 verfügbar ist. Wir sprechen über den Entstehungshintergrund, die Zusammenarbeit in der Arbeitsgruppe und über markante Ergebnisse aus dem FRISCO-Report. Abschließend unterhalten wir uns über Bezüge dieser Arbeiten zum Forschungsgebiet konzeptuellen Modellierung.

In dieser Folge im Perspektiven-Gespräch:
avatar Stefan Strecker
avatar Wolfgang Hesse

Erwähntes

Ergänzendes

  • Eckhard D. Falkenberg / Kalle Lyytinen / Alexander A. Verrijn-Stuart (Hrsg.) Information System Concepts: An Integrated Discipline Emerging. IFIP TC8/WG8.1 International Conference on Information System Concepts: An Integrated Discipline Emerging (ISCO-4), September 20-22, 1999, University of Leiden, The Netherlands (full book free for download).
  • Floyd, C. (1989). Softwareentwicklung als Realitätskonstruktion. In W.-M. Lippe (ed.), Software-Entwicklung , Vol. 212. Springer Berlin Heidelberg, S. 1-20. ISBN: 978-3-540-51353-7.

Zitieren z.B. als: Strecker, S.: “Wolfgang Hesse im Gespräch über das FRISCO-Projekt und seine Ergebnisse”, in: Perspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcast, Folge 3 vom 16.06.2016. http://perspektivenpodcast.net/p3-wolfgang-hesse-im-gespraech/ (CC-BY-SA 4.0).

]]>
Stefan Streckerhttps://www.fernuni-hagen.de/evis/team/stefan.strecker.shtml
P2 Ulrich Frank im Gespräch über Sprache, Abstraktion und konzeptuelle Modelle http://perspektivenpodcast.net/p2-ulrich-frank-im-gespraech/ Wed, 18 May 2016 17:45:52 +0000 podlove-2016-05-09t17:30:39+00:00-c111b5e0ba531a9 00:54:01Stefan StreckerIn dieser Folge sprechen wir über die Rolle und Bedeutung von Sprache für die Wirtschaftsinformatik, Informationssysteme und korrespondierende Handlungssysteme als sprachlich konstituierte Gegenstände und Möglichkeiten unseres Zugangs zu ihnen.In dieser Folge spreche ich mit Ulrich Frank über Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Ulrich Frank ist Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität Duisburg-Essen und leitet dort die Forschungsgruppe Unternehmensmodellierung. Wir sprechen über die Bedeutung von Sprache für die Wirtschaftsinformatik, Informationssysteme und korrespondierende Handlungssysteme als sprachlich konstituierte Artefakte und Möglichkeiten unseres Zugangs zu diesen Erkenntnisobjekten, über Abstraktion als kognitiver Vorgang und als Ergebnis dieses Vorgang und über konzeptuelle Modelle betrieblicher Informationssysteme. Wir erörtern in diesem Zusammenhang Bezüge der Wirtschaftsinformatik zu Philosophie und Wissenschaftstheorie, zu Sprachwissenschaften und Soziologie.In dieser Folge spreche ich mit Ulrich Frank über Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Ulrich Frank ist Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität Duisburg-Essen und leitet dort die Forschungsgruppe Unternehmensmodellierung. Wir sprechen über die Bedeutung von Sprache für die Wirtschaftsinformatik, Informationssysteme und korrespondierende Handlungssysteme als sprachlich konstituierte Artefakte und Möglichkeiten unseres Zugangs zu diesen Erkenntnisobjekten, über Abstraktion als kognitiven Vorgang und als Ergebnis dieses Vorgangs und über konzeptuelle Modelle betrieblicher Informationssysteme. Wir erörtern in diesem Zusammenhang Bezüge der Wirtschaftsinformatik zu Philosophie und Wissenschaftstheorie, zu Sprachwissenschaften und Soziologie.

Erwähntes

Ergänzendes


Zitieren z.B. als: Strecker, S.: “Ulrich Frank im Gespräch über Sprache, Abstraktion und konzeptuelle Modelle”, in: Perspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcast, Folge 2 vom 18.05.2016. http://perspektivenpodcast.net/p2-ulrich-frank-im-gespraech/ (CC-BY-SA 4.0).

]]>
Ulrich Frank Stefan Streckerhttps://www.fernuni-hagen.de/evis/team/stefan.strecker.shtml
P1 Peter Mertens im Gespräch über die Historie der Wissenschaft Wirtschaftsinformatik http://perspektivenpodcast.net/p001-peter-mertens-geschichte-wirtschaftsinformatik/ Mon, 02 May 2016 08:05:07 +0000 podlove-2016-04-25t09:37:55+00:00-944d67d2ce37311 01:08:11Stefan StreckerIn dieser Folge sprechen wir über die Entstehung und historische Entwicklung der Wissenschaft Wirtschaftsinformatik.In dieser Folge unterhalte ich mich mit Peter Mertens über die Entstehung und Entwicklung der Wissenschaft Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Mertens ist emeritierter Professor für Wirtschaftsinformatik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und einer der Gründungsväter der wissenschaftlichen Disziplin Wirtschaftsinformatik. Das Gespräch unternimmt eine Zeitreise von den Anfängen der Wirtschaftsinformatik bis etwa zur Jahrtausendwende. Wir sprechen über Gründungsmotive und Meilensteine der Entwicklung einer Wissenschaft, die sich in den 1960er Jahren formierte.In dieser Folge unterhalte ich mich mit Peter Mertens über die Entstehung und Entwicklung der Wissenschaft Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Mertens ist emeritierter Professor für Wirtschaftsinformatik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und einer der Gründungsväter der wissenschaftlichen Disziplin Wirtschaftsinformatik. Das Gespräch unternimmt eine Zeitreise von den Anfängen der Wirtschaftsinformatik bis etwa zur Jahrtausendwende. Wir sprechen über Gründungsmotive und Meilensteine der Entwicklung einer Wissenschaft, die sich in den 1960er Jahren formierte.

In dieser Folge im Perspektiven-Gespräch:
avatar Peter Mertens, avatar Stefan Strecker

Erwähntes

Mertens, Peter: Die zwischenbetriebliche Kooperation und Integration bei der automatisierten Datenverarbeitung. Meisenheim am Glan 1966. Zgl. Habilitationsschrift TH München.

Mertens, Peter; Wedekind, Hartmut: Entwicklung und Stand der Betriebsinformatik. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 52. Jg. 1982, S. 520-525.

Ergänzendes

Peter Mertens

Wedekind, Hartmut: Was heißt und zu welchem Ende studiert man Betriebsinformatik? In: Angewandte Informatik (1980), Nr. 11, S. 439-442.

Lange, Carola: Entwicklung und Stand der Disziplinen Wirtschaftsinformatik und Information Systems. ICB-Research Report Nr. 4, Universität Duisburg-Essen, 2006.

Schauer, Carola: Die Wirtschaftsinformatik im internationalen Wettbewerb: Vergleich der Forschung im deutschsprachigen und nordamerikanischen Raum. Gabler: Wiesbaden, 2011.

Heinrich, L.J.: Geschichte der Wirtschaftsinformatik. Entstehung und Entwicklung einer Wissenschaftsdisziplin. Berlin, Heidelberg: Springer, 2. Auflage 2012.


Zitieren z.B. als: Strecker, S.: “Peter Mertens im Gespräch über die Historie der Wissenschaft Wirtschaftsinformatik”, in: Perspektiven | Wirtschaftsinformatik-Podcast, Folge 1 vom 02.05.2016. http://perspektivenpodcast.net/p001-peter-mertens-geschichte-wirtschaftsinformatik/ (CC-BY-SA 4.0).

]]>
Stefan Streckerhttps://www.fernuni-hagen.de/evis/team/stefan.strecker.shtml Peter Mertenshttp://www.schoeller-forschungszentrum.de/index.php?id=108
Kurzvorstellung der Gesprächsreihe http://perspektivenpodcast.net/0-episode-kurzvorstellung-der-gespraechsreihe/ Tue, 29 Mar 2016 12:54:02 +0000 podlove-2016-03-29t12:38:27+00:00-578e3f936fb5fef 00:03:56Stefan StreckerIn dieser Vorbesprechung erläutere ich die Idee hinter dieser Gesprächsreihe.In dieser Vorbesprechung erläutere ich die Idee hinter dieser Gesprächsreihe, und gehe darauf ein, warum ich ‘Perspektiven’ als Titel dieser Gesprächsreihe gewählt habe.

avatar Stefan Strecker

 

]]>
Stefan Streckerhttps://www.fernuni-hagen.de/evis/team/stefan.strecker.shtml